Bienenbestand gefährdet

Unsere Natur braucht Insekten, damit Pflanzen bestäubt werden und der Kreislauf des Lebens gesichert wird. 

Pflanzenschutzmittel und andere Umweltgifte setzen den Bienen ziemlich zu, dazu kommt noch die Varraomilbe, die immer noch große Probleme macht. Markus Bleich, Bio-Imker bei BeeHero aus dem Burgenland, weiß:“Bienen freuen sich über geschlossene Bio-Flächen mit Pflanzen aller Art, am besten in der Nähe von kühlen Wäldern.“

Pestizide

Immer weniger Insekten

Die Zahl der Insekten ganz allgemein ist in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen – das merkt jeder an den Windschutzscheiben seines Autos im Sommer, an der im Gegensatz zu früher kaum noch Insekten kleben. Verantwortlich dafür sind vor allem Pestizide, die in der konventionellen Landwirtschaft nach wie vor oft eingesetzt werden. Glyphosat zum Beispiel bleibt mehr als zehn Jahre im Boden, tötet die Mikrorganismen im Boden, schwächt Regenwürmer und setzt den Insekten zu.