Hummel im Frühjahr

Quelle
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/hummeln/06351.html
März In milden Gegenden verlassen die Königinnen vieler Arten an warmen Frühlingstagen ihre Verstecke und suchen an den Frühjahrsblüten erste Nahrung. Bis Ende des Monats – in kälteren Gegenden etwas später – suchen sie hier intensiv nach Erd-, Felsen- und Baumhöhlen (z. B. Mauslöchern), um eine Kolonie zu gründen. Dies ist die beste
Zeit zur Ansiedlung in Hummelkästen im Garten.
Neu: Die ersten Arten sind je nach Verbreitung Bombus hortorum, jonellus, lucorum, pascuorum, pratorum, terrestris, also meist örtlich häufige und bekannte Arten wie die Wiesenhummel, Dunkle Erdhummel und Ackerhummel; es folgen B. hypnorum, lapidarius, lapponicus, muscorum.
April Für die früheren und häufigsten Arten ist die Nistplatzsuche Mitte des Monats (in kühlen Gegenden Ende April) abgeschlossen; Königinnen, die jetzt noch suchen, nehmen in der Regel keinen Nistplatz mehr dauerhaft an. Andere, spätere Arten erscheinen erst jetzt:
Neu: B. humilis, sylvarum, dann B. alpinus, mendax, ruderarius, veteranus, wurfleini und Ende des Monats B. pomorum, ruderatus, sicheli, soroeensis.

Quelle http://www.wildbienen.de/hub-jahr.htm

Eine Antwort auf „Hummel im Frühjahr“

  1. Wahrend bei den Honigbienen immer auch einige Arbeiterinnen den Winter uberleben, sterben bei den Hummeln au?er der bereits begatteten Jungkonigin alle Tiere im Herbst ab. Im zeitigen Fruhjahr suchen die Koniginnen einen Nistplatz, um dort ein neues Volk zu grunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.